Dauerbaustelle

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Im Moment geht irgendwie wieder alles drunter und drüber.

Heute war die 2. Nacht mit Ohropax.
Ich schiebe die nun mit etwas Hautcreme ins Ohr – weil ich gemerkt habe, dass sie dann nicht ganz so weh tun.
Außerdem falten sie sich innendrin nicht mehr ständig so eckig. Und ich stecke sie auch nicht mehr GANZ rein.
Trotzdem höre ich ihn noch.
35db-Ohropax reichen einfach nicht, um dieses Arschloch unhörbar zu machen.

Aber sie sagt ja, bei IHNEN ist alles still.
Blöde Fo**e.

Trotzdem liege ich dann in meinem Bett und beschimpfe innerlich den dummen Wi**ser und zeige ihm den Stinkefinger.
Dass ich jetzt TROTZDEM schlafe und er mich kreuzweise kann.
Dann zieh ich mir die Decke über die Ohren, die dann an den Ohropax raschelt, sobald ich mich bewege.
Und ich bewege mich absichtlich.
Weil das Rascheln macht mich schläfrig und es übertönt den Lärm von oben.

Ganz viel Wut, Abscheu, Frust, Ekel und vielleicht sogar Hass.
Und ich weiß nicht, wie ich das weg kriegen könnte. Weiterlesen

Kommunikations-Problem

Irgendwie war gestern der Wurm drin.
Egal, was wir miteinander sprachen; sagen wollten – es kam beim anderen nicht so an, wie es sollte.
Ständiges Wehren; Berichtigen; Wiederholen….
Immer wieder hitziges Reden und Schweigen.

Es wollte nicht so recht.
Mein Mann ging mir auf den Sack.
Er konnte irgendwie nix anderes als Jammern und Nörgeln gestern.
Und ich nix anderes als Drauftreten oder Schimpfen.

Mein Mann ißt zu viel.
Und viel zu schnell.
Und zu viel durcheinander.
Und dann jammert er, dass sein Bauch weh tut.
Und er schnauft so schwer….
Er klingt wie meine Oma – das wird das Problem sein.
Er schnauft und ständig ist ihm alles zu anstrengend. Weiterlesen

Beziehungsgespräche – Lösungsansätze

Gestern hatte ich hier in der Wohnung den ganzen Tag gefroren.
Diese kack Rigipswände werden von der feuchtkalten Luft draußen derart durchdrungen, dass wir hier heizen können, soviel wir wollen. Diese Pappscheiße strahlt die Kälte ab ohne Schranken und Dämmung.
Es ist eklig hier.

Ich mümmel mich ein in mehrere Schichten Kleidung und liege unter der Kuscheldecke auf dem Sofa – und friere trotzdem.

Nur noch 3 Monate…..
3 Monate, welche lang werden können.
Die aber hoffentlich genauso schnell dahin rasen, wie die Wochen, die nun hinter uns liegen.
Paar Mal noch aufwachen – und schwupp…. sind wir weg. Weiterlesen

Tag des Gebens….

Es war einmal…….

ein Freier mit Parkinson, der mir eine Scooter-CD mitbrachte, zu welcher er mit mir Sex machen wollte.
Genauso hart und schnell, wie es Scooter´s Rhythmus vorgab – damit er trotz seiner Krankheit und dem Zittern die Chance hätte, einen Rhythmus zu finden.

ein kleines Teenager-Mädchen, das eine wahnsinns Freude hatte, die Oma mit den Klängen von AC-DC in den Wahnsinn zu treiben und daraus Kraft zog.

Eine erwachsene Frau, die es liebte im Auto bei offenen Fenstern auf der Autobahn mit 200 zu rasen und dabei die Chillies zu hören. Stadium Arcadium auf voller Lautstärke und mitgröhlen…..

Eine erwachsene Frau, die in den Heroes del silencio jene Kraft fand, die sie am Leben erhielt. Auch im Auto; auch bei 200 und mit viel Wind in den Haaren.

Ich habe heute die Schnautze voll.
So gestrichen voll von alledem das man tut – und nicht tut.
Von all dem Anstand und all der Rücksicht.
Von all dem mich einsperren; mich fesseln; mich mäßigen; mich „benehmen“ und Scheiß…..

Ich habe sie voll von all den Schmerzen und Qualen.
Von den harten Muskeln und all dem Knirschen und Mahlen in meinen Gelenken und dem Nacken.
Und all meiner Sprachlosigkeit und dem Schweigen. Weiterlesen