Dingen Platz geben

Es ist Sonntag und ich sitze hier seit 3.50h.
Mein Mann verzog sich umgehend ins Schlafzimmer – schnell wie selten – und murmelte „Schon ein bißchen früh….“
Draußen stürmt es und die Schindeln klappern. Auch andere im Haus sind wach.

Aber ich konnte nicht mehr schlafen.
War heute Nacht bereits 2x wach gewesen und hatte Schmerzen und bin zugerotzt bis obenhin.

2 Nächte lang hatte ich mit Wick medinight geschlafen, damit ich es schaffe, in die Heimat zu kommen. Bereits die Nacht auf gestern hatte ich es weg gelassen – wie auch diese.
Nun kommt es heraus… – jenes, das ich grad in mir habe.
Ich wollte ihm Platz geben, um ein Mal zu kommen und dann wieder zu heilen.
Ich mag Medikamente ja nicht besonders. Diese Eingriffe in meine natürlichen Körperabläufe versuche ich gern zu vermeiden. Weiterlesen

Intellekt und Gefühl – welche Welten von Unterschied

Gestern konnte ich mich fast nicht bremsen.
Es kostet mich unsagbar viel hm….. was eigentlich?….. damit ich wieder aufhöre, ständig dagegen zu reden; dagegen zu argumentieren.

Ich habe es ja auch schon oft hier im Blog bemerkt.
Da gibt es Kommentare zu meinen Beiträgen, wo ich einfach nicht die Schnautze halten kann.
Es ist, als würde in mir etwas ständig mit den Hufen scharren und schreien „Sag was; Sag was; Das geht so nicht!!!; Wehr dich; Argumentiere!!!; Stelle klar!!! Schnell!!! Jetzt!! Sofort!!!“

Und oft kriegt es mich.
Da sitz ich hier am PC und alles in mir bebt und bibbert und ich MUSS irgendetwas schreiben.
Irgendein „Aber“ oder ein „Weil“ oder ein „Das ist ganz anders“. Weiterlesen

Heute ist irgendwie wieder Wahnsinn…. – was raus muß, muß raus.

Ich erschrecke über meine eigenen Beiträge.
Ich erschrecke, über all meine Gefühle.
Über die MASSE der Gefühle; über deren Stärke und über mein Mitteilungsbedürfnis darüber.

Gnadenlos ehrlich.
Unerbittlich.
Offen.
Mutig.

Ich frage mich beim Lesen all meiner Wut, wie groß mein Glück wohl gewesen war….
Oder vielleicht war es Vorsehung?
Intelligenz?
Weitsicht?
Mein Rechtbewußtsein?
Mein Gerechtigkeits-Sinn?
Mein Hang dazu, mich selbst in Frage zu stellen?
Mich stets auseinander zu nehmen und dahinter zu sehen? Weiterlesen

Alkohol – und andere Süchte

Tja… – irgendwie fällt mir das Schreiben die Tage wohl schwerer als sonst.

Alkohol…
– meine Therapeutin brachte mich drauf.
Was ich denn so alles einnehmen oder konsumieren würde…

Ich hatte großes Glück – oder vielleicht auch einen verdammt sturen Schädel.
Ich kann heute behaupten, dass ich außer dem Rauchen „normaler Zigaretten“ nichts tue, das mich irgendwie von meinem Leben betäubt oder ablenkt.
Ich bin suchtfrei – und das ist ein Wort, mit dem ich irgendwie sehr zwiespältig bin. Weiterlesen

Wenn ich versuche, in mich hinein zu fühlen

komme ich heute an den Punkt, an dem ich mich frage, ob ich damals 2008, als mein Vater starb, vielleicht garnicht getrauert habe. Nicht so getrauert, wie andere das vielleicht tun.

Nach meinem Beitrag eben stellt sich mir die Frage, ob ich einfach ein Erbe angetreten habe.
Ob mir mein Vater nicht vielleicht einfach nur all seine Gefühle hinterlassen und geschenkt hatte.
2008 hatte ich über 2 Wochen lang durch geweint.
Ich hatte am Boden gelegen wie ein Embryo; mich gewunden; geschüttelt; gebebt.
Ohne Luft; ohne denken zu können; ohne Licht zu sehen.
Ich war nahezu existenzunfähig gewesen.
Und das, obwohl ich meinen Vater sehr sehr viele Jahre alleine gelassen hatte.
Alleine im Krankenhaus – nach dem 1. und dem 2. Schlaganfall.
Und alleine im Pflegeheim. Weiterlesen

Schwierig

Als das Schwierigste, das ich derzeit zu akzeptieren habe, empfinde ich den Unterschied.

Den Unterschied, zwischen sexuellem, emotionalem und körperlichem Mißbrauch.

Wie kann es sein, dass man bei sämtlichen Opferschutz- oder Opferhilfegesetzen und Organisationen auseinander dröseln muß, welcher Mißbrauch in welcher Art wann und wo und durch wen stattfand?

Sind die verschiedenen Arten von Mißbrauch unterschiedlich schlimm?
Ist man mehr oder weniger Opfer, je nachdem in welcher Dosierung welche Art von Gewalt passierte? Weiterlesen

Wie auf der Flucht; gehetzt; ausgelaugt

Was ist das nur? Gestern fing es an und führte in einen Traum.
Heute sitze ich hier, hab überall Schmerzen und krieg kaum Luft. Mein Kopf dröhnt; mein Körper schmerzt…. Ich mag weinen.

Gestern schrieb ich mit der Frau vom OEG noch unzählige Mails hin und her.
Ich hatte ihr morgens einen Brief geschickt, den ich mit 16 an ein Gericht geschickt hatte, wegen meinem Vater und dem Sorgerecht.
Später dann wagte ich es, ihr einen Auszug aus meiner Scheidungsakte zu schicken, für den ich mich schäme – obwohl nichts daran wahr ist. Weiterlesen

Traurig

Gestern hätte ich ansich wieder einen Termin gehabt, bei der Mißbrauchs-Hilfsberatung.

Sie ließ mir absagen über eine Kollegin – sie mußte zur Polizei.
Eine Aussage machen.

Natürlich weiß ich nicht, ob SIE eine Aussage machen sollte – oder ob sie ein Opfer begleitete.
Aber es galt, eine Anzeige zu machen.
Das heißt, es gab ein Opfer. Wieder eine Frau, die mißbraucht wurde.
Wieder ein Mensch, dessen Leben aus den Fugen geriet. Weiterlesen