Emanzipation?

Was eine Hitze draußen…..

Normalerweise gehe ich zu meinem Osteopathen mit Jeans.
Und T-Shirt – je nach Temperatur lang- oder kurzärmelig, aber immer dünn.

Ich darf das.
Angezogen bleiben.
Ich hatte gedacht, das sei normal – aber der Mann ist immer nur im Schlübber. Mit Socken oder auch ohne.

Aber irgendwie ist sowieso immer bei mir „alles anders“.
Er mag Rücksicht nehmen und mich nicht unnötig belasten.
Das zeigt sich auch in seiner Behandlung.
Der Mann kommt oft ächzend Heim und erzählt, was der ihm wieder alles von hinten nach vorn gedreht und völlig zum Krachen und Knacken gebracht hat.
Ich hingegen habe das noch nie erlebt.

Nicht, dass ich es bräuchte 😉

Weiterlesen

Neue Kategorie

Gestern hatte ich im Blog von Baer gelesen, dass es sehr heilsam sei, zu klagen.
Dies hatte seitdem in mir nachgewirkt. Und als ich eben auf dem Weg von der Thera nach Hause war, kam mir in den Kopf, mir hier einen Raum zum Jammern zu schaffen.

Meine Thera und ich haben eben fast 2 Stunden an meiner Woche und der Ich-Kiste gearbeitet.
Ich bin grausam erschöpft, betroffen, traurig, wehmütig – und gleichzeitig doch so übermäßig aufgedreht, summend und brummend und etwas in mir schreit „Weiter!!!!! Weiter!!!! Nicht nachlassen!!!!!“

Dabei hatte sie heute so oft erinnert daran, wie groß doch das Grauen sei
Wie tief der Schmerz
Wie schlimm das Leiden.
Sichtbarkeit

Sie mahnte um Aufmerksamkeit für die Kleinen.
Sie nicht zu übersehen; sie zu merken.
Auch nach Würdigung.
Für all die großen Leistungen meiner inneren Verteidiger, Schützer und Kämpfer.
Was sie doch in so vielen Jahren unaufhörlich geleistet und geschafft hatten – und noch tun.

Und so verknüpfte sich all dies zu dem Wunsch nach einem Ort, an welchem auch einmal erlaubt ist, schwach zu sein.
Resigniert, traurig, hoffnungslos.
Fühlend.

All das Elend merkend.

Weil Baer hat Recht.
„Jammern“ darf man.
Es nicht zu tun, schützt ausschließlich die Täter.

P.S.:
Ich möchte Herrn Baer durch die Weglassung eines Titels nicht abwerten oder provozieren – sollte er hier lesen.
Ich merke aber, wie mir die Vertrautheit und das Gefühl von Geborgenheit von Baer Berührbarkeit schenkt. Man möge es mir nachsehen. Bitte.

Eben war sie da

Guten Morgen, Ihrs 🙂

Ja, eben war sie da.
Die Stimme von K.

Keiner hier will mehr „Huren-Ich“ sagen.
Da ist sie wohl längst drüber raus gewachsen.
Das ist jetzt über 5 Jahre her.
Fast 6.
Sie ist keine Hure mehr.

Eben hat sie mit dem Mann gegurrt.
Sie hat eine ziemlich tiefe Stimme. Ganz warm, zärtlich, weich.
Geduldig, liebevoll, ruhig und entspannt.
So eine Stimme, die alles und jeden beruhigen kann und das Gefühl macht, dass alles gut ist.
Alles ist gut, in Ordnung und darf sein.
Es gibt nix „Blödes“.

K. hat einfach so viel gesehen im Leben, dass nichts ihr fremd vorkommt.

Weiterlesen

Frei sein

Ich muß nochmal kurz – lang hab ich nicht Zeit, weil ich mitten im Rumkramen und Putzen bin.

Aber es kam mir eben wieder in den Kopf.
Wie meine Thera in der letzten Stunde sagte, darüber müßten wir mal sprechen – aber es zerfiel wieder….
Freisein – was ist das überhaupt?

Was meine ich damit, wenn ich mich oft so sehr nach Freiheit sehne?

Weiterlesen

Und schon wieder ein Abschied

Ich bin im Moment erfüllt von Dankbarkeit.
Ich fühle mich leicht.
Erleichtert.

Ich bin froh um diesen Blog.
Froh, um die Möglichkeit und Chance, hierin mein Selbst zu entdecken.
Mut zu schöpfen und Ausdruck zu suchen und finden.
Hier mit mir selbst ringen zu können, einem Spielplatz gleich.
Ein bißchen wie im gepolsterten Boxring eingehüllt in Wattebällchen.

Wer bin ich?
Wie kann ich es schaffen, mein Selbst auszudrücken?
Mein Selbst zu verwirklichen?
Mein Selbst fühl-, berühr- und erfahrbar zu machen?
– wenn ich es dann gefunden habe. Weiterlesen

Sexuelle Offenheit

Es ist schon einige Zeit her, dass Nina ihren Beitrag schrieb über Sex, Vorlieben und überhaupt…..

Einige Zeit später, nachdem dann der Film in der ARD lief über Loverboys, schrieb auch Sinnesstille über Liebe, Sex und Zärtlichkeit und die Sache mit den Tabuthemen.

Heute nun merke auch ich wieder, dass Menschen zwar wohl gerne mal über „sowas“ lesen – es ihnen aber doch wohl eher schwer fällt, dies zuzugeben oder sich zu äußern.

Und da ich anundfürsich bereits nach Nina´s Beitrag etwas schreiben wollte zum Thema – es aber irgendwie nie der richtige Zeitpunkt schien – tue ich es eben jetzt. Weiterlesen

Vögel

Eben war ich wieder rauchen auf dem Balkon.
Morgens meist im 20-30min.-Takt.
Tagsüber dann seltener.

Mehr als 25 von meinen dünnen Selbstgedrehten rauch ich ja nicht mehr – und die ohnehin nur halb.

Ja, ich weiß…. ich dreh mir das so hin, wie ich es brauche.
Hab mal ausgerechnet, dass wenn ich am Tag so und soviel Gramm Tabak verdrehe und davon dann nur die Hälfte rauche, ich letztlich auf so viel Tabak/Zigarette komme, als würde ich 10-12 gekaufte Zigaretten aus einem fertigen Päckchen rauchen. Weiterlesen

Wieder zurück

Im Moment bin ich so voll und gleichzeitig auch so leer.
Ich wüßte sehr vieles zu schreiben – und kriege in meinem Kopf doch keine Struktur in all diese Themen.
Alles viel zu wirr und durcheinander.
Dennoch möchte ich es versuchen:

Wir waren in meiner Heimat 🙂
140km von hier – garnicht so weit weg und doch vollkommen anders.
Das Hotel kostete an 2 Nächten 87 + 67€ ohne Frühstück – der Wochenend-Tarif ist günstiger.
Donnerstag, Freitag, Samstag.

Und doch haben wir über 500€ ausgegeben – wir haben es uns gut gehen lassen.
Donnerstag trafen wir meine Tochter – wir hatten zufällig fast gleichzeitig Termin beim Gynäkologen und fuhren gemeinsam.
Auch die anschließende Zeit verbrachten wir zusammen – abends stieß dann noch ihr Freund dazu.
Es war ein wunderschöner, wenn auch sehr anstrengender Tag.

Wir haben nun endlich ein Hotel gefunden, in welchem wir auch schlafen können.
Das Zimmer war groß – sogar mit Badewanne – und hatte endlich ein normales Ehebett mit 2 Matratzen.
Keine Ahnung, weshalb man oft nur noch diese Queensize-Betten findet – oder wenn man dann endlich ein großes bekommt, ist das „Boxspringbett mit auseinander rutschenden Matratzen“ dann zusätzlich mit „Hygiene-Raschel-Folie“ geschützt, sodaß man vor lauter Gekruschtel, Gerutsche und Angst hinaus zu fallen dann auch wieder nicht schlafen kann. Weiterlesen