Wie eine Geburt – nur anders rum

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

So habe ich das gestern meinem Mann gesagt.

Da dachte ich so viele Jahre, mein Kind sei längst „abgenabelt“
Ich hätte sie längst frei gelassen; als erwachsen anerkannt und mich von ihr abgetrennt
irgendwie zumindest.

Aber ich fühle.
Fühle nun, dass ich mich geirrt hatte.
Dass jede „Abtrennung“ wenn, dann allenfalls im Kopf gewesen war.
Und nicht mal das wirklich.
Aber die Seele…. die Seele hängt fest.
Fest, an meinem kleinen Mädchen und meinem Mutterschmerz von vor 27 Jahren. Weiterlesen

Körper, Haptik und Fühlen

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Schon ein Weilchen überlege ich herum, was ich wohl schreiben könnte; was seit gestern passiert sein könnte….Aber es schien mir recht bedeutungslos, heute davon zu schreiben, dass nun auch das 5. und letzte Eierbäumchen aus der Erde schaut.

Dass auch ein einzelnes Paprikapflänzchen scheu aus der Erde guckt.
Dass die Samen meiner Nachbarin, welche sie mir letztes Jahr geschenkt hatte, nun mit voller Kraft aus dem Kübel auf dem Balkon hervorkeimen. Weiterlesen

Wahr-nehm-ung

Eben komm ich von der Thera.
Oder eher vom Optiker danach.
Und der Drogerie.

Es war spannend wieder.
Und ich bin noch immer und immer wieder doch froh, meine Thera zu haben.

Immer mal wieder – so auch heute – denke ich dran, dass ich auch mit ihr bereits einige Aufs und Abs hatte.
Zeiten, in welchen es uns nicht gelang, uns zu verständigen.
Wo es sich anfühlte, als sprächen wir 2 verschiedene Sprachen.
Oder auch solche, wo mal ich oder mal sie völlig leer gewesen waren; ungeduldig; genervt; ein bißchen zickig vielleicht; empfindlich; verletzlich oder sonstwie verdammt menschlich. Weiterlesen

Täterschaft (an-)erkennen

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Wir fahren bald los – deshalb glaube und hoffe ich, das wird hier nicht allzu lange werden.
Aber schon gestern dachte ich, ich müsse von meiner Therapiestunde noch was aufschreiben.
Es war sehr spannend gestern.
Der Tag über selbst eigentlich garnicht so.

Außer, dass mir irgendwann so kam, dass es eigentlich bescheuert ist, etwas zu tun, von dem ich inzwischen weiß, dass ich es nicht gut kann.
Und auch weiß, dass meine Tochter ebendies aber doch gut kann. Weiterlesen

Die Kleine erzählt

Manno – das ist garnicht so einfach, diesen ganzen Erwachsenenkram zu verstehen.
Man darf nicht einfach böse sein, sauer oder unhöflich.
Man soll vorher überlegen, nachdenken und gut in sich reinhören.
Man soll die Worte wählen und versuchen, den anderen bloß nicht zu verletzen
Man soll andere aussprechen lassen – weil man ja auch will, dass der andere zuhört

So viele Sollens
Und so wenig Dürfens und einfach Machens

Und irgendwie bin ich noch immer traurig. Weiterlesen

Wie unglaublich gut das tut

Eben habe ich eine ganze Stunde mit meinem Mädchen telefoniert.
Sie hatte mich angerufen.

Meist fragt sie mich gleich zu Anfang, wie es mir geht.
Oft auch deshalb, weil sie sich danach sehnt, dass ich frage „Und dir?“

Heute war sie traurig.
Enttäuscht und frustriert.
Es ging ihr nicht gut. Weiterlesen

Zur Zeit beschäftigt mich die Frage

wie viel im persönlichen Gespräch mit einem Gegenüber ist an jenem das er tut, Reflektion meines eigenen Selbst – und wie viel dessen Selbst?!

Guten Morgen, ihr Lieben ❤

Ich habe nachher wieder einen Termin bei meiner Kinesiologin und werde das wohl einmal mit ihr erfoschen.

Immer, wenn man mit einem Menschen redet, denkt man – das sei ER/SIE.

Man glaubt, dieser Mensch sei so *unsicher; *zögerlich; *unwissend; *agressiv; … was auch immer.

Aber ich merke das ja auch an mir selbst:
Je nachdem, mit wem ich mich unterhalte, bin ich jedes Mal anders. Weiterlesen

Rache? Ausgleich(-ung)? Genugtuung?

Eben beim Duschen kam mir ein Gedanke an meinen Bruder.
Daran, wie oft ich es beobachtet hatte; gefühlt; bemerkt; entlarvt.
Wahrhaft gesehen – nicht mit dem Auge, aber dem Herzen.

Mein Bruder sucht Ausgleichung.
Er will heimzahlen.
Fühlen lassen.
Abgeben – zurück an Absender.

Und auch, wenn ich es wohl niemals erfahren werde; niemals wissen werde – so wäre ich doch sehr gespannt darauf, was nun, nach dem Tod unserer Mama, mit und in ihm passieren wird. Weiterlesen

Dinge passieren

Einen wunderschönen Nachmittag, wünsche ich 🙂

Es ist für mich eine außergewöhnliche Uhrzeit – aber irgendwie auch eigenartig im Leben momentan.

Seit so etwa 3 Tagen stimmt mit mir etwas nicht.
Öhm… also anderes, als sonst.   😚

Ich krieg meine Zähne nicht mehr aufeinander.
Irgendetwas in meinem Kiefer verschiebt sich.
Die unteren Zähne stoßen derart anders hinten an den Oberkiefer; wie verschoben; schief…
Und ich kann es versuchen so oft ich will – es ist nicht mehr, wie bisher. Weiterlesen

Mein anderes Ich – und ich

Ich glaube, ich habe vorhin 2 oder 3 Mal begonnen zu schreiben und versucht, irgendein Bild zu malen und Worte zu finden, für dieses Gefühl, jahrelang das Leben einer anderen gelebt zu haben.

Es ist nicht so, dass ich mich tatsächlich wie mehrere Menschen in einem Körper fühle.
Ganz sicher steckt alles hier in mir.

Und dennoch – es war immer irgendwie, als gäbe es die Prostituierte und mich.
Mindestens.
Und die Prostituierte war jenes, das ich sein wollte, konnte, mußte und sollte.
Jenes, das glaubte, Liebe Wert zu sein – oder sie zumindest bezahlen zu können.
Und das Ich ging unter…. Weiterlesen