Mein Mann

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Es ist im Moment so wahnsinnig, was alles in ihm passiert.
Was ihm alles so aufgeht; er erkennt, begreift – und vor allem FÜHLT.
Was ihn so sehr verunsichert, ihn erschüttert und auch traurig macht.
Erkenntnis.

Ich hatte ihm gestern empfohlen, vielleicht doch mal selbst zu schreiben.
Aufzuschreiben, was ihn innendrin beschäftigt und verwirrt.
Es aus sich heraus zu bringen und fest zu halten.
Wie auch immer – IRGENDWIE.

Und wenn er malt.
Oder kritzelt.
Oder Stichworte aufschreibt.
Oder… was auch immer ihm einfällt.
Oder liegt.

Weiterlesen

Veränderungen

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Eben ist der Mann zur Türe raus.
Fröhlich und glücklich und voller Liebe.

Es ist so schön, wenn ein liebender, strahlender Mann fröhlich in den Tag startet. So erstaunlich, wie unterschiedlich Tage beginnen können.

Auch mir geht es gut. Uns.

Wir haben gestern etwas ausprobiert.
Überhaupt probieren wir immer wieder gerne mal etwas aus.

Auch dann, wenn wir zweifeln und es für ziemlich unwahrscheinlich halten, dass eine Änderung was bewirken könnte.
Aber schließlich weiß man das ja immer erst dann, wenn man es tatsächlich versucht hat.

Weiterlesen

Schubladen-Männchen

Die 2 Stunden bei der Thera gestern waren anstrengend. Ich hab Euch ja schon davon erzählt.

Zwischendurch kamen wir irgendwie auf das Thema Kontakt; Freundschaft; Menschen.
– und ich hätte es schon wieder fast verdrängt und weg geschoben.
Hätte nun nicht eben das liebe Mondmädchen im letzten Kommentar so zwischendrin geschrieben,
“ Der Punkt, dass du keine Freunde hast, hat mich sehr berührt und traurig gemacht, weil ich genau weiß wie das ist. Woran liegt das? „

Ich hatte gestern bei der Thera vermutet, dass es am Schubladen-Männchen liegt.
Weil früher so vieles noch viel einfacher schien.
Gut – früher konnte ich auch nicht FÜHLEN.
Auch das wird eine Rolle spielen.

Aber mein Schubladen-Männchen nimmt seinen Job sehr ernst.
Und ich hatte es lange Zeit nicht so beachtet.
Es nicht bemerkt.
Und auch nicht aufgepaßt.

Weiterlesen

Häppchenweise

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Jedes Mal, wenn ich sonntags hier bereits um 4 Uhr Früh sitze, dann denke ich, dass ich ganz schön irre bin.
„Andere Leute“ schlafen sonntags aus.
Sie schlafen lang.
Nutzen diesen Tag, um in Ruhe und entspannt den Tag zu beginnen.

Wer ist schon so blöd, am Sonntag um 4 Uhr aufzustehen????

Und dann merke ich, was und wie ich denke……
„Andere Leute“.
Was gehen die mich an???

Ich stehe fast jeden Tag zwischen 4 und 5 auf.
Habe jeden Tag Rückenschmerzen.
Muß jeden Tag gegen diese Uhrzeit auf´s WC.
Habe jeden Tag bis dorthin 6 oder 7 Std. geschlafen.

Was also sollte bei  mir sonntags anders sein, als an anderen Tagen? Weiterlesen

Ein Schatten-Tag

Es ist eigenartig heute.
Mein Mann und ich surfen irgendwie wie auf der Rasierklinge.
Immer hauchdünn am Streit vorbei.

Elektrische Stimmung; irgendwie flirrt und flimmert es.

Egal, was man versucht, wie anders zu sagen – es kommt doch immer an wie Provokation.
Mißverständnisse, aneinander vorbei reden; … nichts geht heute gut. Weiterlesen

Ein lautes, verzweifeltes Brüllen

innerhalb meines Traumes, hatte mich heute Früh um 4.15h aus dem Schlaf fahren lassen.

„Wenn ihr mich nicht mögt
– warum WOLLT ihr mich dann?????!!!!!“

Als ich erwachte, zitterte ich. Weiterlesen

Vergessen

Es ist schon erstaunlich, was so ein traumatisiertes Hirn immer wieder tut.
Wie oft kommt es vor, dass mein Mann mir irgendetwas sagt, das ich gesagt; gesehen; kommentiert; behauptet hätte – und ich weiß nichts mehr davon.

Früher habe ich immer gesagt, dass die Namen von Menschen ohnehin nicht merkenswert seien.
Zum einen sieht man sie oft sowieso nicht mehr als 1 Mal.
Und wenn… dann kann man sie ja doch einfach „Du“ nennen.
Zum anderen wurden mir in der Prostitution ohnehin laufend falsche Namen genannt – auch mein eigener war nie so ganz wirklich echt.

Was also sollen Namen sein? Was bedeuten sie? Weshalb soll ich sie mir merken? Weiterlesen

Wichtig sein

Es kam mir gerade so in den Kopf – nein, dieses Mal nicht beim Rauchen 😉
Ich hab die Spülmaschine ausgeräumt.

Mein Mann war schon kurz Zuhause – er hat heute einen sehr frühen Termin bei der Krankengymnastik.

Auch sowas…. Feierabend um halb 12.
Donnerstags.
Andererseits hatte er ja dennoch fast 6 Std. gearbeitet.
An den anderen Tagen ist er oft 12 Std. im Büro….

Er kam Heim und war voll mit Gefühlen.
Warf erst einmal alles von sich und ging duschen.
Und warf dann weiter mit Worten.

Was wieder alles im Büro war.
Die neverending story von einem Projekt, für das er ansich nicht verantwortlich ist. Dessen Ergebnis am Ende jedoch jenes ist, mit dem er dann arbeiten muß.
Und er sieht, dass das Projekt gepfuscht wird und er somit dann mit Halblebendigen arbeiten muß, weil andere sich keine Mühe geben. Weiterlesen

Stau

Gefühls-Stau
Zu viel
Zu lang

Jetzt haben wir es also wieder…..
Der Urlaub ist zu lang.
11 Tage sind es jetzt.

11 Tage, an denen wir zusammen Zuhause sitzen.
Zusammen auf dem Sofa hocken.
Abwechseln, zwischen PC-Stuhl, Sofa, WC und Bett.

Nicht viel anderes.

Mal einkaufen; Essen gegangen sind wir auch.
Sonst nichts.
Viel reden.
Viel nichts sagen. Weiterlesen

Geh-Gefühle

Eben war ich kurz bei der Post.
Ich hatte auf ebay einige Dinge angeboten – und auch wenn sie nur 1€ gebracht hatten, so mußten sie ja doch weg gebracht werden.

Vorgestern ein bißchen – und eben.

Es war äußerst merkwürdig.
Es ist kein Kilometer bis zu dieser Post-Agentur.
Dennoch gibt es mir sehr viel Futter für mein Inneres.

Kaum aus der Haustüre, rief mein Techno-Nachbar mit total heißerer Stimme ein lautes, aber freundliches „Morgen“ herunter.
Ein Mensch, der wie ich am liebsten klein, transparent und unsichtbar wäre, kann solches durchaus als Aufgabe empfinden.
Dennoch nahm ich sie an – sah hinauf und grüßte zurück. Weiterlesen