Ist das nicht einfach das Leben?!

Ja, auch ich „beobachte“ die derzeitigen Bewegungen unter uns.
Hier in den Blogs.
All euer Fühlen und Sein und das Kommen und Gehen.

Mauern, die zusammen fallen und andere, die sich aufbauen.
Und ja, es macht mich traurig.
Zu sehen, wie die Geisterkinder mit BlickinandereWelten kämpfen und ringen.
Um Wahrhaftigkeit.
Darum, der/die einzig Wahre(n) zu sein.
Auch.

Aber ist das wichtig?

Ist es wirklich derart wichtig, WAHR zu sein?
Für ANDERE?

Auch ich habe schon gerungen hier in den Blogs.
Menschen waren mir sehr lieb geworden
Veränderungen passierten
Es paßte irgendwie durch irgendwas nicht mehr.
Es gab Mißverständnisse oder Überwerfungen.
Man trennt sich und geht.

Mit mehr oder weniger Bedauern.
Es waren schon viele hier – und ich dort.

Ich weiß nicht, wie das bei anderen Menschen ist.
Den sogenannten „Normalen“.
Einfach anderen Menschen, als MIR.

Für mich ist das schlicht das Leben.

Man begegnet sich und geht ein Stückchen des Weges gemeinsam.
Lernt voneinander und entwickelt sich.
Und irgendwann kommt mit etlichen Menschen der Augenblick des Abschieds.
Die Wege trennen sich wieder.

Dennoch ist es gut, dass man diese kurze Zeit des Lebens teilen konnte.
Es schafft Entwicklung.
Reflektion.

Im Moment erlebe ich die Veränderungen hier.
Zuhause
Mit Menschen im nahen Umfeld.
Sehr nah und berührt.

Warum also nicht auch in den Blogs?!

Vielleicht liegt es auch an Corona?
Daran, dass man so sehr gezwungen ist, bei sich selbst zu sein?
So vieles anzusehen, wo man bisher lieber weg sah?
Vielleicht vieles intensiver fühlt, als es bisher möglich war?

Ich verstehe das Leben als Kommen und Gehen.
Ich mag nichts fest halten.
Nichts anbinden.
Nichts zwingen, bei mir zu bleiben, wenn es doch gehen mag.

Und auch ich gehe, wenn ich mich nicht wohl fühle.
Dort, wo ich mich nicht wohl fühlen darf, bin ich nicht Zuhause.
Also suche ich weiter.

Ich bin sehr dankbar im Moment, für die wenigen Menschen in meinem Leben, die mir länger blieben.
Aber auch für jene, die schnell weiter gingen.
WEIL sie gingen.

Ich sehe mein Lebensziel darin, mich SELBST zu finden und bei MIR zu sein.
Dann kommen andere Menschen vermutlich von ganz alleine hinzu.
Ungezwungen und frei.

Warum kämpft ihr so sehr?
Das Wichtigste ist doch, dass IHR wißt, dass ihr WAHR seid.
IHR ganz allein.
Ich denke, das ist ohnehin das Allerschwerste.
Sich SELBST glauben.

Alleine hierfür braucht ihr Kraft genug.

So, wie ich dies bei mir tue.

Ich habe heute mit Erstaunen bemerkt, dass mich der Abschied vom Gyn derart traurig macht, dass ich immer wieder plötzlich, wie aus dem Nichts weinen muß.
Ich war mir nicht bewußt, wie wichtig er mir gewesen war.
So läßt mich nun auch sein Gehen etwas lernen und erkennen.
Über mich selbst.

Auch darf ich mich sehr freuen, über völlig unerwartete, gleich sogar ZWEI Nominierungen für Blog-Awards.
Ich danke Euch von Herzen.
Die Fragen sind sehr anspruchsvoll und spannend.
Eine Herausforderung.

Liebe/r Carax&vanNuys und liebe Kopfstimme,
es wird ein bißchen dauern, womöglich.
Heute ist es schon zu spät; der Mann ist da.
Und morgen bin ich unterwegs.

Ich habe bisher selbst kaum andere nominiert.
Aber bei mir konnte gerne jeder die Fragen abholen, der Lust drauf hat.
Vielleicht sollte ich mal wieder mehr in den Blogs stöbern, dass sich Awards nicht immer im Kreis drehen, bei mir.

Euch einen schönen Abend und eine erholsame Nacht später ❤

7 Kommentare zu “Ist das nicht einfach das Leben?!

  1. Pingback: Nicht *meine* Angst – Neues für Altes

Magst Du gerne etwas dazu sagen? You´re welcome

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.